Einmal Leibzsch und zurück - das Leipziger Wolle-Fest 2018

, , 2 comments
Leipzig ist an Kultur, Sehenswürdigkeiten und Events nun wirklich nicht arm, aber es brauchte das Wolle-Fest, damit ich der größten ostdeutschen Stadt endlich mal einen Besuch abstatte...

Ein wenig Klassenfahrts-Feeling kam auf, als Sophia, Sarah und ich Samstagmorgen den ICE bestiegen, um nach Leipzig zu fahren. Anderthalb Stunden später waren wir schon am Messegelände - wie Hunderte andere Menschen auch. Schlange stehen in der Eiseskälte? Nicht sonderlich verlockend! Durch einen glücklichen Zufall mussten wir aber nur wenige Minuten draußen warten, bevor wir die Messehalle betreten dürften.


Ich war in meinem Leben schon in einigen Messehallen - kein Tageslicht, schlechte Beleuchtung und das immergleiche Labyrinth aus Stellwänden - aber keine war wie diese: Eine große Halle mit Glaskuppel, dazwischen Bäume, die Assoziationen an ein Gewächshaus befördern. Und irgendwo dazwischen Kunst von Jenny Holzer (die ich leider nirgendwo erspähen konnte).

Unter den Glaskuppeln: Wolle, Vlies, Stoffe, Nähmaschinen, Spindeln, Knöpfe...und ganz viele Handarbeits-Begeisterte. Unter anderem auch noch mehr bekannte Gesichter: meine Berliner Strickmädels waren mit am Start und Caro haben wir auch getroffen.




Aber bevor es ans Quatschen ging, wurde erstmal das Angebot sondiert: Die Konzentration lag auf Stoffanbietern und handgefärbter Wolle und der Farbverlaufs-Bobbel-Trend war nicht mehr zu übersehen. Es gab aber auch ein recht großes Angebot für Spinner und Materialien zum Selber-Färben, insgesamt also ein recht breites Spektrum.




Schöne Stände gibt es bei solchen Veranstaltungen ja immer eine Menge, aber so richtig spannend sind meistens nur eine Handvoll... In Leipzig sind mir vor allem folgende Anbeiter im Gedächtnis geblieben:

we are KAL - Herrliche Seidenschals, natürlich gefärbt und von Hand gewebt, alles nachhaltig in Indien produziert. Daneben vertreibt das junge Unternehmen auch Fair Fashion...und Wolle aus dem Himalaya.
Naturfasermühle - Natürliche, ungefärbte Garne, die in Deutschland hergestellt werden. Das coolste ist aber: Wer eigene Schafe, Lamas, Angorakaninchen oder Hunde (!) besitzt, kann deren Fasern (ab 500g) zu seinem Wunschgarn verarbeiten lassen!
Inclusio Weimar - Farbenfrohe Garne, handgefärbt in einem Integrationsbetrieb für schwerbehinderte Menschen. Ein tolles Projekt, wie ich finde!
Das WollMobil - Ausgefallene Qualitäten (Wasserhirsch!) von Herstellern, die man nicht an jeder Ecke findet.


Ich habe mich beim Einkaufen diesmal zurückgehalten und mich von meinem aktuellen Sockentrip leiten lassen...mitgenommen habe ich Sockengarn von Inclusio, Minis von Strickfuchs und ein bißchen Stoff für eine neue Projekttasche. 

Nach dem Shoppen wurde dann noch in bester Gesellschaft in der Sonne gestrickt und das erstaunlich gute Catering genossen...ein ziemlich perfekter Ausflug also! Da komme ich gerne wieder, Leipzig!

Was hältst Du von solchen Strick-Day Trips, total super oder total plemplem? (Das ist eine rhetorische Frage, die Antwort liegt natürlich auf der Hand!)
xoxo Katha
A little recap from my trip to Leipzig for this year's Wolle-Fest. It was crazy colourful and lots of fun (thanks to my fantastic travel buddies)!

Kommentare:

  1. Leipzig mach ich nächste Woche - dann mit Büchern ;)
    Nach all den tollen Bildern wäre es sicher auch mal wolltechnisch eine Reise wert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal alles gute mit den Büchern! Seid ihr da auch in dieser schönen, gläsernen Halle?

      Löschen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert hast.